Maschinenhaus Toolbox Portlet Maschinenhaus Toolbox Portlet

Hochschulpreis "Bestes Maschinenhaus"

Der VDMA Hochschulpreis "Bestes Maschinenhaus" prämiert Konzepte und Ideen für mehr Studienerfolg in den Ingenieurwissenschaften.
060
übergreifend/andere Institution
6. Gesamtes Studium
Kooperationen zu Unternehmen
Studienerfolg als übergreifendes Thema durch Anreizsetzung und Förderung von Engagement in der Lehre und Aufwertung der Bedeutung der Hochschullehre
Der VDMA als größere, hochschulübergreifende Organisation. Es sind erhebliche Finanz- und Personalmittel sowie hochschulübergreifende Sichtbarkeit und Vernetzung notwendig.
Hintergrund des VDMA-Hochschulpreises ist die Förderung von mehr Studienerfolg in den Ingenieurwissenschaften. Der Hochschulpreis möchte Engagement in der Lehre fördern und gute Leistungen in der Lehre, ihrer Didaktik und ihrem Qualitätsmanagement sichtbar machen. Dadurch soll die Hochschullehre aufgewertet werden und demonstriert werden, dass mehr Studienerfolg möglich ist.
Fachbereiche und Fakultäten des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und eng verwandter Disziplinen an allen deutschen Hochschulen
Der VDMA-Hochschulpreis adressiert Fachbereiche und Fakultäten als eigentliche Träger der Lehre und möchte sowohl Anreize für mehr Engagement in der Lehre geben als auch dieses sichtbar machen. Wesentliche Elemente dazu sind eine kontinuierliche Begleitung des gesamten Hochschulpreiswettbewerbs durch Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen, eine sehr feierliche Preisverleihung mit über 100 hochkarätigen Gästen in Berlin sowie eine Jury mit renommierten Persönlichkeiten mit Multiplikatorfunktion. Das Preisgeld von insgesamt 165.000 Euro trägt ebenfalls zur Sichtbarkeit bei.
Etwa ein Jahr vor Vergabe des Preises wird die Ausschreibung veröffentlicht. In der ersten Runde müssen die sich bewerbenden Fachbereiche/Fakultäten einen standardisierten Fragebogen mit wenigen Leitfragen ausfüllen. Die Jury wählt nur anhand dieser schriftlichen Bewerbungen Kandidaten für eine zweite Runde aus. Diese dürfen ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen überarbeiten und ihr Lehrkonzept auf einer zweiten Jurysitzung persönlich vorstellen sowie Fragen der Jury beantworten.

Der Gewinner wird erst auf einer feierlichen Preisverleihung bekanntgegeben und dort öffentlichkeitswirksam ausgezeichnet.

Die Preisentscheidung wird durch eine hochkarätige Jury mit Vertretern aus Unternehmen, der Wissenschaft, Verbänden und Initiativen sowie der Politik vorgenommen.

Der Gewinner, das "Beste Maschinenhaus" erhält ein Preisgeld von 100.000 Euro, die platzierten Fachbereiche/Fakultäten 35.000 und 15.000 Euro. Es wurden auch schon dotierte Sonderpreise vergeben.
Der Preis wird durch die Bildungsabteilung des VDMA organisiert und damit von erheblichen personellen Ressourcen getragen. Das Netzwerk des VDMA zu Unternehmen, Politik und Hochschulen ist für die erfolgreiche Durchführung sehr wichtig.
Der VDMA-Hochschulpreis ist der (soweit bekannt) höchstdotierte Lehrpreis in Deutschland. Zusammen mit der feierlichen Preisverleihung sind daher erhebliche Finanzmittel notwendig.
Der Hochschulpreis wird alle zwei Jahre vergeben, erstmals in 2013.
Der Preis hat eine hohe Sichtbarkeit und Bekanntheit bei den Hochschulen und in der Politik erreicht. Zuletzt konnte die Bundesministerin für Bildung und Forschung als Festrednerin gewonnen werden. Die Bewerberzahl hat 2017 einen Höchststand erreicht. Die feierliche Preisverleihung und damit verbundene öffentliche Würdigung kommt bei den Hochschulen sehr gut an und stellt - neben dem hohen Preisgeld - eine wichtige ideelle Komponente dar.
Juli 2018

Hochschule/Organisation

VDMA
Bildung

Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt

Ansprechpartner/in

Michael Patrick Zeiner

 +49 69-66 03-11 60

 michael.zeiner@vdma.org