Maschinenhaus Toolbox Portlet Maschinenhaus Toolbox Portlet

HD-MINT: Peer Instruction

Die Lehrenden der MINT-Studiengänge sollen durch didaktisch geschulte Teams an den jeweiligen Hochschulen bei der Entwicklung und Umsetzung von aktivierenden und lernerzentrierten Lehr- und Lerneinheiten unterstützt werden. Die Teams entwickeln zudem für Studierende ergänzende Unterrichtsmaterialien, die Verständnisschwierigkeiten aufdecken können. Die so entstehenden Arbeits- und Forschungsergebnisse werden am DiZ gebündelt, ausgetauscht und in geeigneter Weise dokumentiert und publiziert.
061
übergreifend/andere Institution
2. Studieneingangsphase
Hochschuldidaktische Angebote
Lehre in den MINT-Fächern
Interdisziplinäre Teams aus Pädagoginnen und Pädagogen und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem MINT-Bereich
Angesichts der hohen Studienabbruchquote in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik) soll das Studium in diesen Fachbereichen attraktiver gestaltet und die Studierbarkeit erhöht werden. Das Projekt HD Mint verfolgt grundsätzlich zwei Zielrichtungen: Zum einen geht es um eine didaktische Professionalisierung der Lehre.

Um den Unterricht auch hinsichtlich der Verständlichkeit zu optimieren, soll das Lehrpersonal mit lernerzentrierten Lehrkonzepten vertraut gemacht werden. Zum anderen wird eine Verbesserung und nachhaltige Sicherung der Lernerfolge bei den Studierenden durch verbesserte Betreuung angestrebt.
Studierende des MINT-Fachbereichs
Die Methoden des Projekts HD MINT stellen das Lernen der Studierenden in den Mittelpunkt und bieten viele Interaktionsmöglichkeiten zwischen Kommilitoninnen und Kommilitonen und den Lehrenden. So dient Peer Instruction (PI) dazu, die Studierenden in der Veranstaltung zu aktivieren, das Verständnis zu fördern und Rückmeldung über den aktuellen Leistungsstand zu geben. Bei der Methode Just-in-Time Teaching (JiTT) ist das Hauptanliegen, die Präsenzzeit effektiv zu nutzen und sie auf die fachlichen Bedürfnisse der Studierenden anzupassen. Problembasiertes Lernen (PBL) übt den Unterrichtsstoff anhand einer herausfordernden Aufgabenstellung ("Problem") ein, die mit einer klar strukturierten Herangehensweise einhergeht. Tutorials sind fachbezogene Arbeitsblätter, die Zusammenhänge im Fach sichtbar machen und Fehlkonzepte aufdecken können.
Im Bereich der Professionalisierung der Lehre befassen sich die Teams sowohl mit den fachspezifischen Inhalten als auch mit der didaktischen Aufbereitung dieser Lehrinhalte. In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den beteiligten Professorinnen und Professoren entwickeln sie passende Inhalte für Lehr-/Lernkonzepte und -materialien auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Hochschuldidaktik.

Benutzt werden lernerzentrierte Lehrkonzepte wie Peer Instruction, Problem-Based Learning und Just-in-time Teaching. Sie unterstützen die Lehrenden bei der Einführung und Umsetzung dieser neuen Unterrichtsformen. Im Bereich der Verbesserung der Studienbetreuung sollen die Teams die Studierenden der jeweiligen Hochschule individuell beraten und ihnen u.a. dabei helfen, sich unterstützende Lerntechniken anzueignen. Dabei stehen insbesondere die Verständnis- und Lernschwierigkeiten von Studierenden in den Anfangssemestern im Fokus.

Die Maßnahmen zielen darauf ab, den Studierenden Erfolgserlebnisse zu ermöglichen und dadurch zu einer höheren Lern- bzw. Studienmotivation beizutragen.
Das Verbundvorhaben HD MINT ist Teil des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, dem "Qualitätspakt Lehre" ( www.qualitätspakt-lehre.de).

In diesem Verbundprojekt haben sich die sechs bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HaW) Augsburg, Amberg-Weiden, München, Nürnberg, Weihenstephan-Triesdorf und Rosenheim zusammen mit dem Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) und dem Zentrum für Hochschuldidaktik (DiZ), einer gemeinsamen wissenschaftlichen Einrichtung aller staatlichen bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, als Partner zusammengeschlossen.
/
Bis zum 1. Januar 2017
Anwendungsbeispiele im PDF-Dokument: Wege zum Verständnis bauen: Das Projekt HD MINT
Januar 2019

Hochschule/Organisation

DiZ Bayern
/

Goldknopfgasse 7
85049 Ingolstadt

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. Franz Waldherr
Direktor DiZ Bayern

 +49 8 41-1 42 96-0

 waldherr@diz-bayern.de