Maschinenhaus Toolbox Portlet Maschinenhaus Toolbox Portlet

Just-in-time-teaching

Das Lehrkonzept des "Just-in-Time Teaching" geht von den Studierenden als aktive Lernende aus, sie sollen sich bereits vor Vorlesungsbeginn auf die dort zu behandelnden Inhalte vorbereiten. Dazu erhalten sie Verständnisfragen, die über das Internet vor der nächsten Lehrveranstaltung beantwor-tet werden müssen. Die Lehrperson kann sich "just in time" vor der Vorlesung über Verständnisschwierigkeiten der Studierenden informieren und die Gestaltung der Präsenz-zeit entsprechend anpassen.
062
übergreifend/andere Institution
6. Gesamtes Studium
Hochschuldidaktische Angebote
Lehre
Lehrende und Studierende der entsprechenden Studiengänge (spezifischer: der entsprechenden Lehrveranstaltungen)
Der Einsatz der Methode Just-in-Time Teaching trägt zu einer studierendenzentrierten und verständnisorientierten Lehrgestaltung bei. Indem die Studierenden sich zuhause bereits vorbereiten und in Kleingruppen ihr jeweiliges Verständnis des Sachverhaltes diskutieren, erkennen sie ggf. bestehende Fehlkonzepte und revidieren sie in den im Un-terricht eingestreuten Kleingruppendiskussionen..
Studierende der jeweiligen Fachbereiche und Lehrveran-staltungen
Indem die Studierenden den Unterricht interaktiv mitgestalten, werden die Motivation und das Interesse am Fach gefördert. Die Bezeichnung dieser Lehrmethode als "Just-in-Time Teaching" erklärt sich aus der Tatsache, dass sich der Unterricht unmittelbar an den Fragen und noch zu lösenden Problemen der Studierenden orientiert und nicht auf eine reine Stoffvermittlung ohne Rückkopplung abzielt:

Die Lehrperson kann sich "just in time" vor der Vorlesung über Verständnisschwierigkeiten der Studierenden informieren und die Gestaltung der Präsenzzeit entsprechend anpassen. Die Methode ist auch für größere Gruppen geeignet. Eine einmalige Umstellung des methodischen Konzepts und die Aufgabenerstellung im Vorfeld des Unterrichts sind nötig und nehmen viel Zeit in Anspruch. Der hohe Initialaufwand fällt jedoch nur einmalig bei der Entwicklung der Lehrveranstaltung an, in den Folgesemestern sind i.d.R. nur noch kleine Anpassungen nötig.
Das Lehrkonzept des "Just-in-Time Teaching" geht von den Studierenden als aktive Lernende aus und wird durch seine Vorgehensweise auch den Selbstlernzeiten der Studierenden gemäß ECTS gerecht:

Die Studierenden sollen sich bereits vor der Lehrveranstaltung, auf die dort zu behandelnden Themenbereiche und Inhalte, vorbereiten.

Dazu erhalten sie mehrere Arten von Fragen:

Lesefragen, die nur durch das Lesen des Textes ohne weitere Verarbeitung beantwortet werden können, und Verständnisfragen, die neben dem Lesen eine gedankliche Auseinandersetzung mit den (naturwissenschaftlichen) Zusammenhängen erfordern, die vor Vorlesungsbeginn über das Internet und eine entsprechende Lernmanagementplattform wie Moodle innerhalb weniger Tage beantwortet werden müssen.

Die Fragen sollten offen formuliert werden, so dass Studierende mit eigenen Worten plausible Lösungen ausformulieren müssen. Dadurch wird das Interesse der Studierenden am Stoff und die kritische, tiefergehende Auseinandersetzung damit gefördert.

Die Antworten können von den Lehrenden idealerweise am Tag vor der Lehrveranstaltung über das benutzte Lernmanagement-System eingesehen werden. Dies ermöglicht ihnen eine Abschätzung der bei den Studierenden vorhandenen Verständnisschwierigkeiten und Fehlvorstellungen.

Die eigentliche Unterrichtszeit wird dann dazu genutzt, offene Fragen oder Verständnis-probleme zu klären und gemeinsam zu bearbeiten.
Lernmanagementsystem; fester Zeitraster
/
/
Insgesamt wurde die Methode des Just-in-Time Teaching im Projekt HD MINT sehr häufig und in den unterschiedlichsten Fachbereichen eingesetzt. Es zeigte sich, dass eine komplette Umstellung der gesamten Veranstaltung oftmals nicht in einem Semester umsetzbar ist. Problematisch war es zum Teil, die Studierenden zur regelmäßigen Teilnahme an der Vorbereitung der Unterrichtssitzung zu motivieren.

Nur bei konsequenter Umsetzung der Methode gelang eine tatsächliche Aktivierung der Studierenden.
https://diz-bayern.de/images/documents/360/HDMINT_2016_DiNaSN.pdf

Walter, Claudia und Franz Waldherr: didaktisch und prak-tisch – Ideen und Methoden für die Hochschullehre. Stutt-gart, 2. Aufl. 2014, S. 56 ff.
Januar 2019

Hochschule/Organisation

DiZ Bayern
/

Goldknopfgasse 7
85049 Ingolstadt

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. Franz Waldherr
Direktor DiZ Bayern

 +49 8 41-1 42 96-0

 waldherr@diz-bayern.de