Maschinenhaus Toolbox Portlet Maschinenhaus Toolbox Portlet

Einführung in den Ingenieurberuf

Mit dem Fach "Einführung in den Ingenieurberuf" wird der Heterogenität der Studienanfänger*innen in puncto technischer Vorkenntnisse und Vorstellungen über den Ingenieurberuf Rechnung getragen. Parallel dazu wird im 2. Teil eine Projektarbeit mit einem hohen Anteil praktischer Ingenieurstätigkeiten angefertigt.
083
Fachhochschule/Hochschule für Angewandte Wissenschaft
2. Studieneingangsphase
Vor-/Brückenkurse und Studieneinstieg
(Praxisorientierte)Heranführung ans ingenieurswissenschaftliche Studium und Tätigkeiten im Ingenieurberuf
Professor/in/ Dozent/in als Lehrperson für das Fach; Team der Offenen Werkstatt der TH Brandenburg für das Erstsemesterprojekt
Im Grundstudium bildet die starke Heterogenität der Studienanfänger/innen eine besondere Herausforderung.

Typischerweise kommt etwa die Hälfte der Studienanfänger/innen direkt von der Schule (Abitur oder Fachabitur), die anderen haben eine Berufsausbildung in typischen Metallberufen wie Industriemechaniker, Kfz-Mechatroniker usw.

Die Herausforderungen (immer bezogen auf einen durchaus signifikanten Teil der Studierenden) sind

  • Schlechte Durchschnittsnote in Abitur oder Fachabitur
  • Schlechte Mathe- und Physikkenntnisse aus der Mittelstufe (Maßeinheiten, Diagramme, Bruchrechnung, Prozentrechnung, Algebra, Trigonometrie)
  • Geringes Technikverständnis und unklare Vorstellungen vom Berufsbild bei Schulabgängern
  • Schlechte Sprachkenntnisse (auch bei deutschen Muttersprachlern)
  • Geringe Bereitschaft zu geistiger Anstrengung (Aufmerksamkeit, kritische Reflexion)

    Die Problematik begründet sich unter anderem darin, dass aufgrund der zu geringen Anzahl von Studienbewerbern derzeit keine Auswahl seitens der Hochschule möglich ist.

    Erschwerend kommt die strukturelle Untergewichtung von Technik und mathematischem handwerklichen Können (Kopfrechnen) in der Schule hinzu. Zudem liegt die Schulzeit bei einigen Studienanfängern, etwa nach 10 Jahren Bundeswehr, lange zurück.
  • Studierende im ersten Semester
    Um der Heterogenität der Studienanfänger/innen im ersten Semester adäquat begegnen zu können, wurde das Fach "Einführung in den Ingenieurberuf" konzipiert. Dieses besteht aus einer Projektarbeit und einer Ringvorlesung mit folgenden Inhalten:

  • Vorstellung verschiedener Fachrichtungen und Tätigkeitsfelder (z. B. Antriebstechnik, Fertigungstechnik, Elektrotechnik, 3D-Druck, Mechatronik, Energie- und Verfahrenstechnik)

  • Ethik, Nachhaltigkeit und Verantwortung

  • Gründen und Selbstständigkeit

  • Die Vorträge werden z. T. von Lehrenden der THB gehalten, aber auch sehr gerne von Externen, wie Kooperationspartnern und Alumni.

    Vorgesehener Inhalt der Projektarbeit in der "Offenen Werkstatt". ist: Bau, Inbetriebnahme und Erprobung eines 3D-Druckers in Kleingruppen zu 4-5 Studierenden (auf Basis von handelsüblichen Bausätzen). Ausdrücklich wird noch keine Entwicklungsleistung in den Projekten abgefordert, sondern das Kennenlernen, Nachvollziehen und Analysieren von Technik.
    Zur Projektarbeit: Gemischte Teams aus Schulabgänger/innen und Berufserfahrenen von 4-5 Studierenden bauen jeweils einen 3D-Drucker ANET A8 zusammen, nehmen ihn in Betrieb und verbessern ihn mit gedruckten Teilen. Dieser kann anschließend als Anschauungsmittel in vielen Fächern (Konstruktion, Werkstoffe, Fertigungstechnik, Mechanik, Informatik) verwendet werden.
    Die Projektarbeit ist in die offene Werkstatt der TH Brandenburg eingebettet ( https://offene-werkstatt.th-brandenburg.de/die-werkstatt)

    Jeweils drei Gruppen werden von einem Mechanik-/oder Konstruktionslehrendem, einem Labormitarbeiter für Elektrotechnik und einer studentischen Hilfskraft betreut. 3 Termine à 4h
    /
    Seit Wintersemester 2018/19
    Die Projektarbeit wurde seitens der Studierenden sehr gut angenommen.
    April 2019

    Hochschule/Organisation

    Technische Hochschule Brandenburg
    Fachbereich Technik

    Magdeburger Str. 50
    14770 Brandenburg an der Havel

    Ansprechpartner/in

    M.Eng. Lisa Jakobi

    Prof. Dr.-Ing. Martin Kraska

     +49 33 81-3 55-3 58

    +49 33 81-3 55-3 56

     lisa.jakobi@th-brandenburg.de